Sonntag 26. Februar 2017

Globale Echtzeit-Dialoge: “ZF Leadership on Tour”

3.000 Führungskräfte in 40 Ländern ziehen gemeinsam an einem Strang

 

>> Case Study als pdf downloaden      

 

Vor der Frage, wie das gelingen kann, stand der Vorstand der ZF Friedrichshafen. ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik mit rund 140.000 Mitarbeitern an 230 Standorten in 40 Ländern.

 

ZF befand sich an der Wende von einem weltweit tätigen deutschen, zu einem globalen Unternehmen: das Wachstum hatte sich in den letzten Jahren zunehmend nach Asien, Lateinamerika und Nordamerika verlagert. Lateinamerika setzte teils neue interne Benchmarks in Produktionsabläufen und in Nordamerika war man am Beginn der Übernahme eines Mitbewerbers mit 65.000 Mitarbeitern weltweit.

 

In diesem Kontext wollte der Vorstand Maßnahmen setzen und Führung bei ZF weltweit an gemeinsamen Prinzipien ausrichten, um in diesem globalen und heterogenen Feld eine starke gemeinsame ZF-Kultur sicherzustellen.               

Ein Veränderungsprozess im Retail

Wie gewinnt man Kopf und Herz der Kunden?

 

Der Auftrag
Die Führungskräfte der unteren Ebenen wurden als "Befehlsempfänger" gesehen und verhielten sich auch so. Passivität und Defensivstrategien waren vorherrschend. Das obere Management stellte diesen Vertriebskanal grundsätzlich in Frage, was Angst und weitere Demotivation hervorrief.  Der neue  Chef äußerte große Unzufriedenheit mit den Kommunikationsformen und der Performance.
Er will einen starken, selbstbewussten Vertriebskanal aufbauen, der ein Benchmark für Kunden- und Mitarbeiterorientierung ist, der werthaltigste Kanal in der Branche wird und auch international eine Vorreiterrolle spielt.

Ein Logistikunternehmen bewegt nicht nur Güter, sondern sich selbst

Wie dreht man eine Organisation um 90° zum Kunden?

 

Der Auftrag

Die Zahlen sind gut: gute Auftragslage, gute Umsätze. Doch die Geschäftsführung erkennt die Gefahr – ein Kunde droht zu groß und zu mächtig zu werden, das Unternehmen könnte in eine Abhängigkeit geraten.

Es ist eine optimale Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie das Unternehmen sich seine Beweglichkeit bewahren kann und wie dabei gleichzeitig neue und moderne Strukturen aufgebaut werden können. Von Beginn an ist klar, dass die alten vertikalen Strukturen zu Silodenken und Mehrgleisigkeiten geführt haben. Eine Veränderung der Strukturen kann nur gemeinsam mit der Entwicklung einer neuen Unternehmenskultur geschehen: Das gesamte Unternehmen wird sich um 90° drehen und von einer vertikalen divisionalen Struktur auf eine moderne, kundenfokussierte Prozess-Organisation umgebaut.

Positive Leadership

In Führung gehen.

 

Stärken stärken.

Eigenverantwortung fördern.

Mutig entscheiden.

Change Management

Anders bleiben.

 

Sinn schaffen.

Zuversicht geben.

Einfluss nehmen.

 

Organisationsdesign

Designing for Energy.

 

Arbeit mit Sinn.

Kunden im Fokus.

Wirkungsvolle Organisation.

trainconsulting
Mariahilfer Straße 88a/3/9
A-1070 Wien
T +43 - 1 - 526 07 40 - 0
F +43 - 1 - 526 07 40 - 100
office@trainconsulting.eu
www.trainconsulting.eu
http://www.trainconsulting.eu/